XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Niendorfer Hafen

© Jan Kuchenbecker / Wikimedia Commons [CC BY-SA 2.0]

Niendorfer Hafen

Bei einem Ostseeort gehört ein Hafen zum natürlichen Erscheinungsbild dazu. In Timmendorfer Strand befindet sich dieser im Ortsteil Niendorf. Obwohl der Hafen zu den kleinsten an der deutschen Ostseeküste gehört, ist er doch auch einer der schönsten und somit einen Besuch wert.

Die Mündung des Flusses Aalbek in die Ostsee zog bereits vor langer Zeit Fischer in die Region, die ihre Boote hier an den Strand zogen und ihre Fischernetze zum Trocknen auslegten. Da der Tourismus zu Beginn des 20. Jahrhunderts stark anstieg, entschied man sich zu dem Bau eines Hafens, um den Ort für Besucher noch attraktiver zu gestalten. Im Jahr 1920 begann man mit der künstlichen Verbreiterung der Aalbeck, um hier das Hafenbecken zu errichten. Durch die in den folgenden Jahren aufkommende Inflation stiegen die Kosten sehr stark an und führten dazu, dass die geplanten Maßnahmen nicht alle umgesetzt wurden. So konnte das Hafenbecken bis in die 1970er Jahre nur per Boot überquert werden, weil der Bau einer Brücke nicht zustande gekommen war.
Seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde der Niendorfer Hafen wiederholt erweitert und erneuert. 1948 kam ein Hafenbecken des Niendorfer Yachtclubs, in den 1990er Jahren einer des Seglervereins Niendorf/Ostsee mit dazugehörigen Clubhaus hinzu, zwischendurch wurde das Innenhafenbeckens mehrfach vergrößert. 2005 gab es eine große Hafensanierung.

Nachdem hier anfangs hauptsächlich Fischerboote lagen, bekommt man heute vor allem Sportboote zu sehen. Zahlreiche gastronomische Einrichtungen machen den Hafen zu einem beliebten Anlaufpunkt für Touristen, die sich gelegentlich auch in die Hafentöpferei und das Atelier des Malers Reinhold Liebe verirren.